Suzuki Presse
Maruti Suzuki: Rekordabsatz im Geschäftsjahr 2010/11
  • Suzuki-Tochter Maruti Suzuki India Limited feiert ihr bestes Ergebnis seit Bestehen
  • 1,27 Millionen Fahrzeuge wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr verkauft - das entspricht einem Plus von 24,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum
  • Maruti Suzuki ist deutlicher Marktführer auf dem wachstumsstarken Subkontinent - der Pkw-Marktanteil liegt bei über 45 Prozent
Bensheim, 07. April 2011

Suzuki ist weiterhin die treibende Kraft auf dem boomenden indischen Automobilmarkt. Das indische Tochterunternehmen Maruti Suzuki India Limited hat das im März abgelaufene Geschäftsjahr 2010/11 mit einem Rekordabsatz abgeschlossen. Exakt 1.271.005 Fahrzeuge wurden verkauft. Das entspricht einem Plus von 24,8 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2009/10, in dem das Unternehmen 1.018.365 Fahrzeuge abgesetzt hat.

Auf dem heimischen Markt konnte Maruti Suzuki derweil mit 1.132.739 verkauften Einheiten um 30,1 Prozent zulegen. Zudem wurden 138.266 Automobile exportiert – unter anderem auch nach Deutschland, wo der trendige Kleinstwagen Alto aus dem indischen Werk in Manesar seit 2009 auf den Straßen zu sehen ist.

Attraktive Kleinwagen, die sich durch niedrige Verbrauchswerte und entsprechend geringe CO2-Emissionen auszeichnen – das ist nicht nur die Erfolgsformel der Modellpalette von Suzuki in Deutschland. Den Löwenanteil der Pkw-Verkäufe macht auch in Indien das Kleinwagensegment aus, zu dem unter anderen die erfolgreichen Modelle Alto und Swift zählen. 808.552 verkaufte Einheiten (plus 27,7 Prozent) verzeichnet die Suzuki-Tochter in diesem Segment im Geschäftsjahr 2010/11.

Mit einem Marktanteil von über 45 Prozent ist Maruti Suzuki heute unangefochten die Nummer eins auf dem Subkontinent, der zu den wachstumsstärksten Automobilmärkten der Welt zählt. Im März 2011 feierte das Unternehmen einen historischen Produktionsrekord, als im Werk Gurgaon bei Neu-Delhi das zehnmillionste Fahrzeug die Produktionshallen verließ. Auch in Zukunft setzt Suzuki in Indien auf Wachstum: Ab 2013 sollen zwei weitere, sich derzeit im Bau befindliche Werke die jährliche Kapazität von aktuell 1,2 Millionen auf mehr als 1,75 Millionen Einheiten pro Jahr steigern.

Über Suzuki

Die Suzuki Motor Corporation mit Sitz im japanischen Hamamatsu ist der international führende Anbieter im Minicar-Segment und hat im Kalenderjahr 2010 als weltweit neuntgrößter Automobilhersteller 2,89 Millionen Fahrzeuge produziert (Stand: Januar 2011). Der Konzern, für den weltweit 51.503 Mitarbeiter tätig sind, vertreibt seine Produkte in 196 Ländern und Regionen. Im Geschäftsjahr 2009/2010 lag der Umsatz bei 2.469 Milliarden Yen (20,5 Milliarden Euro*). Mit einem operativen Betriebsergebnis von rund 79,37 Milliarden Yen (660 Millionen Euro*) konnte die Suzuki Motor Corporation auch im vergangenen Geschäftsjahr mit einem Plus abschließen. Die weltweiten Verkäufe umfassten im Jahr 2010 unter anderem 2,589 Millionen Autos sowie 2,853 Millionen Motorräder und ATV. Suzuki unterhält 35 Hauptproduktionsstätten in 22 Ländern und Regionen.

Mit seinem „Way of Life!“ steht Suzuki weltweit für die Markenattribute Begeisterung, Bodenständigkeit, Wertigkeit, Sportlichkeit und Teamgeist. Diese Werte manifestieren sich unter anderem in innovativen, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Produkten und überzeugenden Kernkompetenzen, unter anderem in den Bereichen Off-Road und Allrad, basierend auf einer über 100-jährigen Unternehmensgeschichte.

Die Suzuki International Europe GmbH steuert vom hessischen Bensheim aus die bundesweiten Aktivitäten der drei Geschäftsbereiche Automobile, Motorrad und Marine. Mit  338 Mitarbeitern erzielte die Gesellschaft im Jahr 2009/2010 einen Umsatz in Höhe von rund 661 Millionen Euro. Suzuki zählt in Deutschland, dem härtesten Pkw-Markt der Welt, zu den wachstumsstärksten Automobilanbietern. Im Jahr 2010 wurden 32.549 Fahrzeuge zugelassen.

*Wechselkurs vom 10. Mai 2010: 1 Euro = 120,23 Yen