Suzuki Presse
Magyar Suzuki Corporation schließt langfristige strategische Partnerschaft mit der ungarischen Regierung
  • Stärkung der wirtschaftlichen Verbindungen als Basis für künftige Investitionen
  • Der ungarische Automobil-Produktionsstandort in Esztergom beliefert alle europäischen Märkte
  • Magyar Suzuki ist einer der größten Arbeitgeber in der Region Esztergom
Budapest/Bensheim, 27. November 2012

Nach über 20 Jahren Zusammenarbeit zwischen der ungarischen Regierung und der Magyar Suzuki Corporation (MSC) haben die beiden Parteien nun eine Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft getroffen. Diese soll die bisherigen wirtschaftlichen Verbindungen stärken und einen nachhaltigen und stetigen Betrieb fördern. Die neue Vereinbarung bildet den Rahmen für den weiteren Ausbau des Produktions- und Entwicklungsbetriebs von MSC in Ungarn und hilft der ungarischen Suzuki-Tochter, ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem europäischen Markt zu behaupten. In dem ungarischen Werk in Esztergom werden Suzuki-Automobile für alle europäischen Märkte produziert.

Mit der Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung hat die ungarische Regierung ihre Absicht bekundet, Suzuki einen stabilen und langfristig planbaren Betrieb in der Region zu ermöglichen. Die Magyar Suzuki Corporation ihrerseits bekräftigte gegenüber der Regierung ihre Pläne für eine langfristige Präsenz in Ungarn und die Herstellung von Suzuki-Modellen für den ungarischen und den europäischen Markt.

„Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf dem europäischen Fahrzeugmarkt konnten wir unsere Produktion aufrechterhalten und sogar regelmäßig neue Modelle auf den Markt bringen. Wir sind dabei in einer sehr zentralen Position, da unser Werk in Esztergom als einzige Suzuki-Produktionsstätte in Europa alle europäischen Märkte beliefert“, erklärte Hisashi Takeuchi, Managing Director der Magyar Suzuki Corporation. „Um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern, benötigen wir langfristige Stabilität und günstige wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Steuerliche Rahmenbedingungen, Anreize für Investitionen, gut ausgebildete Arbeitskräfte, Verbesserungen in der Infrastruktur durch ein gutes Netzwerk von bewährten ungarischen Zulieferern sowie Arbeitsmarktregularien sind elementare Bestandteile solcher wirtschaftlicher Rahmenbedingungen“, so Hisashi Takeuchi weiter.

Magyar Suzuki sichert sowohl als direkter Arbeitgeber als auch über sein umfassendes Netzwerk an ungarischen Zulieferern und Händlern Arbeitspätze in Ungarn. Dadurch ist das Unternehmen eine bedeutende Größe im ungarischen Automobilsektor und eine tragende Säule der ungarischen Wirtschaft. Unter dem Schirm der vorliegenden Vereinbarung plant MSC, seinen derzeitigen Anteil von fast zwei Prozent an den ungarischen Exporten zu steigern und seine breite Zuliefererbasis in Ungarn weiter auszubauen. Damit will das Unternehmen auch das Wachstum kleiner und mittlerer Betriebe im Automobilsektor fördern. Als einzige Produktionsstätte von Suzuki-Automobilen in Europa beliefert Magyar Suzuki den gesamten europäischen Kontinent mit Fahrzeugen, darüber hinaus auch einige Regionen außerhalb Europas. Die neue strategische Zusammenarbeit soll auch die Wettbewerbsfähigkeit von Suzuki in Europa verbessern.

Magyar Suzuki ist sicher, dass die Vereinbarung eine solide Basis für Weiterentwicklung und Investitionen schaffen wird. Das Unternehmen bestätigte Pläne, seine Investitionen, die sich seit Gründung von Magyar Suzuki auf über 1,3 Mrd. Euro beliefen, fortzusetzen.

 

Über Suzuki
Die Suzuki Motor Corporation mit Sitz im japanischen Hamamatsu ist der international führende Anbieter im Minicar-Segment und hat im Geschäftsjahr 2011/2012 weltweit 2,80 Millionen Fahrzeuge produziert. Der Konzern, für den weltweit 51.503 Mitarbeiter tätig sind, vertreibt seine Produkte in 196 Ländern und Regionen.

Im Geschäftsjahr 2011/12 lag der Umsatz bei 2,5 Billionen Yen (22,6 Milliarden Euro*). Mit einem Betriebsergebnis von rund 119,3 Milliarden Yen (1,1 Mrd. Euro*) konnte die Suzuki Motor Corporation ihren Gewinn um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Die weltweiten Verkäufe umfassten im Geschäftsjahr 2011/12 2,56 Millionen Autos. Suzuki unterhält 35 Hauptproduktionsstätten in 24 Ländern und Regionen.

Mit seinem „Way of Life!“ steht Suzuki weltweit für die Markenattribute Begeisterung, Bodenständigkeit, Wertigkeit, Sportlichkeit und Teamgeist. Diese Werte manifestieren sich unter anderem in innovativen, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Produkten und überzeugenden Kernkompetenzen, unter anderem in den Bereichen Offroad und Allrad, basierend auf einer über 100-jährigen Unternehmensgeschichte.

Die Suzuki International Europe GmbH steuert vom hessischen Bensheim aus die bundesweiten Aktivitäten der drei Geschäftsbereiche Automobile, Motorrad und Marine. Mit 350 Mitarbeitern erzielte die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2011/12 einen Umsatz in Höhe von rund 670,3 Millionen Euro. Suzuki überzeugt in Deutschland, dem härtesten Pkw-Markt der Welt, seit Jahren mit kontinuierlichem Wachstum. Im Jahr 2011 wurden 34.418 Fahrzeuge zugelassen.

* Wechselkurs vom 30. März 2012: 1 Euro = 110,5 Yen

 

 

 

Magyar Suzuki_Strategic partnership .jpg
27. November 2012
High (Bild, 204,1 KB)
Medium (Bild, 161,89 KB)
Low (Bild, 30,93 KB)