Suzuki Presse
Manuel Weber übernimmt die Leitung des Flottengeschäfts und des kaufmännischen Außendienstes bei Suzuki Automobile Deutschland
  • Neuer Leiter kaufmännischer Außendienst und Flottengeschäft mit langer Vertriebserfahrung bei Suzuki Deutschland
  • Manuel Weber berichtet direkt an Director Sales and Marketing Automobile Deutschland, Thomas Wysocki

 

Bensheim, 08. September 2016

Seit dem 1. September übernimmt Manuel Weber (34), bisheriger Manager Planning, Organization and Controlling Automobile bei Suzuki Deutschland, die Gesamtverantwortung für den kaufmännischen Außendienst und die Flottengeschäfte des japanischen Automobilherstellers auf dem deutschen Markt.

Weber tritt damit die Nachfolge von Dirk Frischknecht an, der das Unternehmen aus familiären Gründen im Juli nach 14 Jahren verlassen hatte. Ab sofort berichtet Manuel Weber damit direkt an Thomas Wysocki, Director Sales and Marketing Automobile bei der Suzuki Deutschland GmbH.

Weber trat bereits 2003 im Bereich Händlernetz Automobile in das Unternehmen ein. Er durchlief seitdem mehrere Positionen in der Abteilung Sales and Marketing Automobile, unter anderem war er von 2008 bis 2012 als Key Account Manager Automobile im kaufmännischen Außendienst tätig und übernahm im Anschluss daran zwei Jahre lang Verantwortung als Strategic Key Account Manager Automobile.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Manuel Weber einen langjährigen und geschätzten Kollegen für die Position des Managers Field Staff and Special Sales gewinnen konnten, der unser Unternehmen sehr gut kennt und der seine Kompetenz in den letzten Jahren mehr als einmal unter Beweis gestellt hat.“, so Thomas Wysocki, Manager Sales and Marketing Automobile bei Suzuki Deutschland.

Nach dem Austritt von Frischknecht hatte Thomas Wysocki bis zum 1. September kommissarisch die Position des Managers Field Staff and Special Sales übernommen.

 

 

Suzuki Pressestelle

Suzuki-Allee 7 / D-64625 Bensheim

Fax: +49 (0) 6251 5700-200

 

Über Suzuki

Die Suzuki Motor Corporation mit Sitz im japanischen Hamamatsu ist der international führende Anbieter im Minicar-Segment und hat im Geschäftsjahr 2015/2016 weltweit 2,9 Millionen Fahrzeuge produziert. Der Konzern, für den weltweit 51.503 Mitarbeiter tätig sind, vertreibt seine Produkte in 196 Ländern und Regionen und ist weltweit der zehntgrößte Automobilhersteller.

Im Geschäftsjahr 2015/16 lag der Umsatz bei 3.180,7 Milliarden Yen (25,6 Milliarden Euro*). Mit einem Betriebsergebnis von rund 195,3 Milliarden Yen (1,57 Mrd. Euro*) konnte die Suzuki Motor Corporation ihren Gewinn um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Suzuki unterhält 35 Hauptproduktionsstätten in 24 Ländern und Regionen.

Mit seinem „Way of Life!“ steht Suzuki weltweit für die Markenattribute Begeisterung, Bodenständigkeit, Wertigkeit, Sportlichkeit und Teamgeist. Diese Werte manifestieren sich unter anderem in innovativen, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Produkten und überzeugenden Kernkompetenzen, unter anderem in den Bereichen Offroad und Allrad, basierend auf einer über 100-jährigen Unternehmensgeschichte.

Die Suzuki Deutschland GmbH steuert vom hessischen Bensheim aus die bundesweiten Aktivitäten der drei Geschäftsbereiche Automobile, Motorrad, ATV und Marine. Mit 375 Mitarbeitern erzielte die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz in Höhe von rund 655,4 Millionen Euro. Im Jahr 2015 wurden 30.903 Fahrzeuge zugelassen.

* Wechselkurs vom 12. Mai 2016: 1 Euro = 124,1 Yen

Manuel Weber.jpg
08. September 2016
High (Bild, 6,22 MB)
Medium (Bild, 142,64 KB)
Low (Bild, 24,75 KB)