Suzuki Presse
Die Suzuki Motor Corporation: Fahrzeugabsatz und Produktionsergebnisse 2009

* Abwechslungsreiches Jubiläumsjahr, ermutigende Aussichten für 2010 * Absatz trotz schwierigen Marktumfeldes bei 98 Prozent des Vorjahres * Auslandsproduktion auf Rekordstand

Bensheim, 08. April 2010

Leipzig/Bensheim, April 2010. 2009 feierte die Suzuki Motor Corporation 100-jähriges Bestehen und damit 100 Jahre Innovationen. Trotz der weltweiten Absatzkrise in der Automobilbranche hat Suzuki das Jahr erfolgreich gemeistert. Mit 2.308.000 Einheiten weltweit liegt der Absatz trotz der schwachen Wirtschaftslage in den USA und in vielen anderen Regionen lediglich zwei Prozent unter dem Vorjahreswert.

 

Erfreulich entwickelten sich die Absatzzahlen in Asien. Indien verzeichnete im Gesamtjahr ein Plus von 20 Prozent, China legte um 33 Prozent zu. Es ist vor allem diesem Wachstum in Asien zu verdanken, dass der weltweite Absatz von Suzuki im Jahresvergleich nur um zwei Prozent zurückging. Ein weiterer positiver Faktor ist das Absatzwachstum in neuen Märkten wie Brasilien und Südafrika. Zudem profitierte Suzuki von der hohen Nachfrage nach Klein- und Kompaktwagen in vielen westeuropäischen Ländern, die auch durch staatliche Förderungsprogramme beflügelt wurde. Suzuki konnte von diesem Umfeld besonders profitieren, da sich die Nachfrage vor allem auf preisgünstige, umweltfreundliche Fahrzeuge konzentrierte.

 

      (in Tausend Einheiten)
Produktionszahlen   2009 2008
Automobile Übersee 1.479  (+5%) 1.406 (+2%)
  Japan 908  (-25%) 1.218 (+0%)
  Total 2.388  (-9%) 2.624 (+1%)
Motorräder/ATV Total 2.729  (-24%) 3.571 (+7%)
Verkaufszahlen          
Automobile Europa 289  (-8%) 315 (-8%)
  Übersee ohne Europa 1.394  (+2%) 1.367 (-1%)
  Japan 625  (-8%) 679 (+0%)
  Total 2.308  (-2%) 2.361 (-1%)
Motorräder/ATV Total 2.871  (-19%) 3.562 (+10%)

Angaben basieren auf internationalen Regionen.

 

Suzukis weltweite Automobil-Produktion ging im Jahresvergleich um neun Prozent auf 2.388.000 Einheiten zurück – der erste Minus seit elf Jahren. Die Produktion in Japan sank gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent, was zum einen auf den Einbruch des japanischen Marktes zurückzuführen ist und zum anderen auf den im zweiten Jahr in Folge rückläufigen Export in die USA und nach Europa.

 

Ein deutliches Wachstum verzeichnete Suzuki dagegen bei der Produktion in China, da die Nachfrage auf dem chinesischen Markt kontinuierlich wächst. In Indien verbuchte Maruti Suzuki sowohl einen Anstieg der Absatzzahlen im Inland – auch die Exporte des neuen Alto nach Europa entwickelten sich äußerst positiv. Somit erreichte das Volumen von Suzukis Autoproduktion außerhalb Japans einen Rekord.

Eckdaten zu wichtigen europäischen Märkten

Suzuki verzeichnete im Jahresvergleich ein Absatzplus in Europa von 0,6 Prozent und konnte seinen Marktanteil von 1,7 Prozent trotz des Einbruchs des europäischen Markts um 1,6 Prozent stabil halten*. Die hohe Nachfrage nach kleinen Autos bestätigte, dass Suzukis Ausrichtung auf attraktive, kompakte Modelle genau den Bedürfnissen der europäischen Autofahrer entspricht. Besonders erfolgreich war der neue Suzuki Alto, der die Kunden unter anderem durch seine vorbildlichen CO2-Emissionen von nur 103 g/km überzeugt. Verkaufszahlen und Bestellungen übertreffen trotz schwieriger Marktbedingungen weiterhin die Erwartungen. In weniger als einem Jahr wurden 93.500 Alto nach Europa exportiert.

 

*Quelle: Daten des Europäischen Automobilherstellerverbandes (ACEA) für die 27 Mitgliedsstaaten der EU und die Europäische Freihandelszone (15. Januar 2010)

 

Deutschland: Suzuki feiert Zulassungsrekord

Die staatliche Umweltprämie begünstigte den deutschen Automobilmarkt enorm und führte zu einem Anstieg der Neuzulassungen um 23,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr*. Suzuki profitierte von dieser Entwicklung überdurchschnittlich: Insgesamt wurden 59.198 Suzuki neu zugelassen, was einem Plus von über 60 Prozent entspricht. Der Marktanteil von Suzuki nahm im Jahresvergleich um 0,36 Prozent zu.

 

*Quelle: ACEA

 

Italien: stete Zunahme des Marktanteils von Suzuki

Die Neuwagenzulassungen sanken zwar im Januar 2009 im Jahresvergleich um 32,6 Prozent, doch dann erholte sich der italienische Markt deutlich. Dank der Mitte Februar angekündigten staatlichen Förderungen lag die Zahl der Neuzulassungen schließlich im Gesamtjahr mit 2.158.010 Einheiten nur um 0,17 Prozent unter dem Vorjahreswert.  Suzuki verbuchte im Jahresvergleich ein Absatzplus von 33.475 Einheiten (+0,53 Prozent) und konnte seinen Marktanteil auf 1,55 Prozent steigern. Damit wuchs Suzukis Marktanteil in Italien im neunten Jahr in Folge.

 

Spanien: höherer Absatz von CO2-armen Autos dank Abwrackprämien

Ein Einbruch im spanischen Automarkt in der ersten Jahreshälfte 2009 konnte durch eine staatliche Abwrackförderung, die erst in der zweiten Jahreshälfte Wirkung zu zeigen begann, nur teilweise ausgeglichen werden. Insgesamt gab der Markt gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent auf 950.000 Neuzulassungen nach. Suzuki verkaufte 9.585 Autos. Die Beliebtheit CO2-armer Fahrzeuge trug zu den guten Verkaufszahlen des Alto und des Swift sowie anderer Kompaktmodelle von Suzuki bei.

 

Großbritannien: solider Verkaufserfolg

Suzuki GB PLC verkaufte 2009 insgesamt 28.539 Fahrzeuge, was einem Plus von 9,4 Prozent gegenüber 2008 (26.095 Exemplare) entspricht und einen Anstieg des Marktanteils auf 1,43 Prozent (plus 0,21 Prozent) bedeutet. Diese Zahlen konnten trotz eines schwierigen Marktes in Großbritannien mit einem Gesamtfahrzeugabsatz von 1.995.000 Einheiten (sechs Prozent weniger als 2008) erzielt werden.

 

Suzuki konnte dank seiner anerkannten Kompetenz im Kleinst- und Kleinwagensegment stark von der erfolgreichen Abwrackinitiative der britischen Regierung profitieren, die seit Mai 2009 Wirkung zeigte und nun bis Ende März 2010 verlängert wurde.

 

So lieferte Suzuki GB PLC im Rahmen dieser Initiative mehr als 11.000 Neuwagen an Kunden aus, von denen mindestens 85 Prozent von anderen Automarken zur Marke Suzuki wechselten. Beliebtestes Modell war der neue Alto, dicht gefolgt vom Swift.

 

Die Nachfrage nach Kleinwagen bleibt in Großbritannien hoch; Alto, Swift, Splash sowie der kürzlich überarbeitete SX4 verbuchen insgesamt gute Absatzzahlen.

 

Frankreich: wachsender Marktanteil dank Abwrackförderung

Der französische Pkw-Markt wuchs 2009 um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr, was zum Teil einer staatlichen Förderung zu verdanken war. Die Zahl der Suzuki-Neuzulassungen stieg im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 29.025 Einheiten. Suzuki konnte seinen Marktanteil um 0,1 Prozent ausbauen.

 

Ausblick

Dank seines Engagements für die Umwelt und seiner konsequenten Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse konnte sich Suzuki als führender Kleinwagen-Hersteller etablieren. Für die Zukunft plant das Unternehmen eine weitere Senkung der Schadstoffemissionen. Suzuki hat bereits seine Kompetenz bei der Herstellung preisgünstiger umweltfreundlicher Fahrzeuge unter Beweis gestellt, zum einen durch die Steigerung der Effizienz herkömmlicher Motoren und zum anderen durch die Entwicklung von Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen wie den Swift Plug-in-Hybrid und den SX4-FCV.

 

Partnerschaft mit Volkswagen

Die umfangreiche Kooperation der Suzuki Motor Corporation mit der Volkswagen AG wurde mit einer Rahmenvereinbarung bereits im Dezember 2009 beschlossen. Beide Unternehmen kooperieren in Zukunft mit einem Fokus auf gemeinsam Aktivitäten in besonders schnell wachsenden, attraktiven Märkten. Suzuki und Volkswagen profitieren von den jeweiligen Stärken des Partners: Suzuki bringt vor allem die weltweit anerkannte Expertise als Kleinwagenhersteller in die Zusammenarbeit ein und zielt insbesondere auf die technologische Zusammenarbeit bei der Konstruktion umweltfreundlicher Antriebskonzepte ab. In diesem Bereich verfügt Volkswagen über besonders fortschrittliche Technologien.

 

In welchen Bereichen die Unternehmen in Zukunft konkret zusammenarbeiten werden, wird bei Suzuki auf allen Ebenen seit Jahresbeginn intensiv analysiert. Höchste Kundenzufriedenheit hat für Suzuki Priorität – und dieses Ziel möchte man mit der frühest möglichen Umsetzung gemeinsamer Projekte erreichen.

 

Über die Suzuki Motor Corporation

Suzuki beschäftigt mehr als 50.600 Mitarbeiter in den Bereichen Automobile, Motorräder und Außenbordmotoren. Mit Geschäftsaktivitäten in 196 Ländern und Produktionsstätten in 22 Ländern und Regionen ist Suzuki gut positioniert, um sich in einem schwierigen Marktumfeld zu behaupten.

 

Weitere Informationen unter: HYPERLINK "http://www.globalsuzuki.com" www.globalsuzuki.com