Suzuki Presse
Osamu Suzuki erhält indischen Zivilorden Padma Bhushan
Bensheim, 07. Februar 2007

Der Chairman und CEO der Suzuki Motor Corporation, Osamu Suzuki, wird mit dem Padma Bhushan ausgezeichnet. Er erhält den dritthöchsten Zivilorden Indiens aus den Händen des Staatspräsidenten A.P.J. Abdul Kalam für seine Verdienste um die indische Wirtschaft.

Als erster japanischer Automobilhersteller startete Suzuki 1982 in Indien seine Automobilproduktion und gründete dazu mit der Regierung das Gemeinschaftsunternehmen Maruti Udyog Ltd. Die Produktionskapazität des Joint Venture hat sich von 20.000 Autos im Jahr 1982 auf 630.000 in 2006 mehr als verdreißigfacht und soll 2009 960.000 Fahrzeuge betragen. Suzukis PKW-Marktanteil in Indien beträgt heute 54 Prozent.

„Diese hohe Auszeichnung ist mir eine große Ehre“, sagte Osamu Suzuki. „Maruti Udyog Ltd. verdankt seine Erfolgsgeschichte dem hohen Einsatz seiner Mitarbeiter und der Akzeptanz der japanischen Unternehmensführung in der indischen Bevölkerung. Wir werden unser Bestes geben, um weiterhin zur Entwicklung der indischen Wirtschaft durch eine erfolgreiche Automobilindustrie beizutragen.“

Über den Padma Bhushan

Der dritthöchste indische Zivilorden wird seit 1954 jährlich am 26. Januar, dem Tag der Republik, durch den indischen Präsidenten an Personen verliehen, die sich in besonderem Maße auf den Gebieten Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft oder Politik um die Nation verdient gemacht haben. Im vergangenen Jahr wurde der japanische Premierminister Yoshirou Mori mit dem Padma Bhushan geehrt.