Suzuki Presse
Suzuki baut Automobilfabrik in St. Petersburg/Russland

Die Modelle Grand Vitara und SX4 stehen im Fokus

Hamamatsu/Bensheim, 12. Juni 2007

Die SUZUKI Motor Corporation baut eine neue Automobilfabrik im russischen St. Petersburg. Grund dafür ist die wachsende Nachfrage nach neuen Autos auf dem russischen Markt. Die 243.000 Quadratmeter große Produktionsstätte wird im Gewerbegebiet Shushary nahe St. Petersburg entstehen. Osamu Suzuki, Chairman und CEO der SUZUKI Motor Corporation, und Russlands Minister für wirtschaftspolitische Entwicklung und Handel, Herman Gref, unterzeichneten im Rahmen des St. Petersburger Economic Forums eine entsprechende Vereinbarung. Osamu Suzuki unterschrieb darüber hinaus ein Memorandum mit der Präsidentin von St. Petersburg, Valentina Matvienko, über Studien für weitere strategische Investitionen im Gewerbegebiet von Shushary. Insgesamt rund 90 Millionen Euro (14 Milliarden Yen) betragen die kalkulierten Kosten für das neue Werk in Russland. Geplanter Start der Produktion ist Ende 2009. Zunächst werden der Offroader Grand Vitara und das Urban-Cross-Car SX4 in der neuen Fabrik produziert. 500 Mitarbeiter sollen dafür sorgen, dass im ersten Produktionsjahr 5.000 Fahrzeuge vom Band laufen. Später sollen es 30.000 Einheiten pro Jahr sein. 2006 verkauften die 30 Suzuki-Händler in Russland 16.000 Einheiten des Grand Vitara und anderer Suzuki-Modelle.

Die geplante Fabrik im Überblick:

  • Firmenname (vorläufig): SUZUKI AUTO MFG RUS LLC
  • Ort: St. Petersburg, Gewerbegebiet Shushary
  • Investitionsanteile: 50 % SUZUKI Motor Corporation, 50 % Itochu Corporation
  • Gesamtfläche: 243.000 Quadratmeter
  • Gesamtkosten: rund 90 Millionen Euro (14 Milliarden japanische Yen)
  • Fahrzeugmodelle: Suzuki Grand Vitara, Suzuki SX4
  • Anzahl Mitarbeiter: 500