Suzuki Presse
Suzuki und Nissan: vertrauensvolle Verbindung

Ausbau der Zusammenarbeit bietet beiden Partnern diverse Vorteile

Bensheim, 06. Juni 2006

Die SUZUKI Motor Corporation (SMC) hält an ihrer Strategie, Partnerschaften zu führenden Unternehmen der Automobilbranche zu unterhalten, fest. Aktuelles Beispiel ist die Ausweitung der Zusammenarbeit mit Nissan. Sie bietet die Möglichkeit, neue Marktsegmente zu erschließen und insbesondere in aufstrebenden Märkten von industriellen Synergien zu profitieren. Folglich wird diese Allianz beitragen, SMC weiter wachsen zu lassen, gleichzeitig jedoch die Markenidentität des Unternehmens und seine Kernkompetenzfelder zu stärken. 

Eine OEM-Vereinbarung markiert den Einstieg in die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen: Seit dem Jahr 2003 liefert Suzuki einen Kleinwagen für den japanischen Markt an Nissan (Suzuki MR Wagon/Nissan Moco). Seither hat sich eine vertrauensvolle Beziehung entwickelt. Diese mündet nun in diverse Aktivitäten, bei denen beide Partner ihre jeweiligen Stärken zum Einsatz bringen. Suzuki, zwölftgrößter Automobilhersteller der Welt, wird einen weiteren Kleinwagen an Nissan liefern und damit erneut seine Marktführerschaft in diesem Segment untermauern. Im Gegenzug erhält Suzuki von Nissan einen Mini-Van sowie einen kompakten Pick-up und kann so sein Produktportfolio ergänzen und neue Marktsegmente erschließen, ohne dafür große Investitionen tätigen zu müssen.  

Unter den diversen Möglichkeiten, die derzeit im Rahmen der aktuellen Vereinbarung geprüft werden, ist auch ein A-Segment-Fahrzeug für den europäischen Markt, das von Suzuki entwickelt und produziert wird. Der Nachfolger des Suzuki Alto soll von beiden Allianzpartnern eigenständig vermarktet werden. Die dadurch erzielte Steigerung der Stückzahlen erhöht die Wettbewerbsfähigkeit bei den Produktions- und Entwicklungskosten. Und gerade im A-Segment ist die Kostenstruktur von entscheidender Bedeutung. Das Gleiche gilt auch für die Zusammenarbeit von Suzuki und Fiat bezüglich des neuen Urban-Cross-Cars Suzuki SX4 (Fiat Sedici). Die gemeinsame Nutzung des ungarischen Magyar-Suzuki-Werks hat sich positiv auf die Preisgestaltung ausgewirkt – ein Faktor, von dem vor allem die Konsumenten profitieren.  

Weitere Details der Vereinbarung werden im Zuge der einzelnen Projekte bekannt gegeben. Suzuki ist überzeugt, dass deren Vorteile selbst jene überzeugen werden, die der ausgeweiteten Partnerschaft mit Nissan noch skeptisch gegenüber stehen.