Suzuki Presse
Suzuki und Nissan wollen Zusammenarbeit ausbauen

Unternehmen prüfen verschiedene Formen der Kooperation / Steigerung der globalen Wettbewerbsfähigkeit

Tokio/Bensheim, 02. Juni 2006

Die SUZUKI Motor Corporation und die Nissan Motor Co., Ltd. haben heute ihre Absicht bekannt gegeben, ihre Zusammenarbeit künftig weiter auszubauen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Kooperationen – der Lieferung von Suzuki-Kleinwagen an Nissan und der Lieferung von Automatikgetrieben an Suzuki durch das Nissan-Tochterunternehmen Jatco Ltd. – prüfen die beiden Unternehmen derzeit folgende Möglichkeiten:

  • Ab Ende 2006 wird Nissan einen Minivan an Suzuki und Suzuki einen weiteren Kleinwagen an Nissan liefern. Beide Fahrzeuge sind für den japanischen Markt bestimmt.
  • Von 2008 an wird Nissan einen kompakten Pick-Up an Suzuki liefern, der in Nordamerika verkauft werden soll. Suzuki wiederum wird ab diesem Zeitpunkt ein neues Fahrzeug des A-Segments an Nissan liefern, das vor allem für Europa vorgesehen ist.
  • Suzuki und Nissan wollen ihre Produktionsstätten in aufstrebenden, dynamischen Märkten gemeinsam nutzen. Geplant ist der Start im indischen Suzuki-Werk.

„Der Ausbau unserer geschäftlichen Zusammenarbeit wird die globale Wettbewerbsfähigkeit von Suzuki durch höhere Produktionsvolumina und die damit verbundenen Skaleneffekte weiter steigern. Neue Modelle in neuen Segmenten werden zudem dazu beitragen, dass wir die Ziele unseres mittelfristigen Fünfjahres-Geschäftsplans erreichen“, kommentiert Hiroshi Tsuda, President und Chief Operating Officer der SUZUKI Motor Corporation, die Pläne der beiden Unternehmen.

„Die bereits bestehenden Vereinbarungen mit Suzuki haben eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Beziehung entstehen lassen“, erläutert Toshiyuki Shiga, Nissan Chief Operating Officer. „Der Ausbau dieser Zusammenarbeit ist Teil der Nissan-Pläne zur Erweiterung der Produktpalette und der weiteren globalen Expansion, wie sie in unserem aktuellen Businessplan Nissan Value-Up festgelegt sind“, so Shiga weiter.